Vize-Weltmeister Frank Mill zeigte sich vor dem Tor wie gewohnt eiskalt.

In seiner Begrüßung hatte Bernd Leifholz, der Vorsitzende des SV Rot-Weiß Wohldenberg, noch gehofft, dass die Niederlage der Gemeindeauswahl Holle gegen die Uwe Seeler-Traditions-Elf nicht zweistellig ausfallen möge. Am Ende aber „begnügten sich“ die Altinternationalen, die vom Ehrenspielführer der deutschen Fußballnationalmannschaft Uwe Seeler gecoacht wurden, mit einem 18:1 (9:1)-Sieg.

Hätten sie Ernst gemacht – 25 Treffer wären mindestens drin gewesen. 1300 Zuschauer „auf dem Berch“ hatten ihre Freude an etlichen Zaubertricks der renommierten Gäste um Guido Buchwald, Klaus Fischer, Darius Wosz oder Uwe Bein, um nur einige Namen zu nennen.

Zur FotogalerieZum 25-jährigen Bestehen seines Verlages wollte Karl-Heinz Gleitz seinen Lesern sowie allen Fußballfreunden rund um Hildesheim, Holle und Wohldenberg etwas Besonderes bieten. Auf seinen Wunsch hin trommelte dann „Uns Uwe“ seine Traditionsmannschaft zusammen, die auf dem Sportplatz des SV RW Wohldenberg ihr erstes Freiluftspiel in diesem Jahr absolvierte. Die Veranstaltung begann am frühen Nachmittag mit einem Fun-Sport-Tag und endete spätabends mit einem netten Beisammensein im neuen Klubhaus der Gastgeber. Dazwischen lagen 19 Treffer, die die Zuschauer mit sachkundigem Beifall begleiteten.

Und wenn sich die Altinternationalen den Ball vor dem gegnerischen Tor nicht nur technisch perfekt, präzise und auf kleinstem Raum zugespielt hätten anstatt einmal richtig, das heißt kraftvoll „abzuziehen“ – wer weiß, wie oft die beiden Torhüter der Gemeindeauswahl, Holger Meinecke und Sven Biel, in den 90 Minuten hätten hinter sich greifen müssen.

Aber allen Besuchern und Spielern hat die Partie Spaß gemacht. Es war „Fußball zum Anfassen“. Sogar die jüngsten Fußballer, die Uwe Seeler und seine Nationalspieler nur aus alten Schwarz-weiß-Fernsehbildern kennen, waren mit Begeisterung dabei. Der neun Jahre alte Paul Sennholdt aus der Wohldenberger U9 gehörte zu den Einlaufkindern, schwang fröhlich die Fahne, gestand aber, dass ihm eigentlich nur die Namen Klaus Fischer und Uwe Seeler etwas sagten. Trotz der 1:18-Klatsche zeigten sich alle Spieler der Gastgeber zufrieden. Sie waren auch ein bisschen stolz. So sagte Jens Anger, er sei zwar sehr aufgeregt gewesen, „aber alle waren unheimlich nett zu uns. Es war ein tolles Erlebnis.“

SVW-Vorsitzender Bernd Leifholz dankte „der Legende“ Uwe Seeler für das Kommen und den Sponsoren, die dieses Fußballfest möglich gemacht hatten. Er überreichte dem Ehrenspielführer, der sich – wie auch seine Spieler - immer wieder mit seinen Fans fotografieren ließ und Autogramme schrieb, ein T-Shirt mit dem Aufdruck „Uns Uwe am Berch“. Seeler stutzte, als er die Aufschrift sah, bedankte sich und meinte trocken: „Dann habe ich wohl mein Leben lang das Wort Berg verkehrt geschrieben.“

In der Traditionself wurden eingesetzt: Pierre Esser im Tor, Andreas Fischer, Frank Greiner, Günter Hermann, Jörg Heinrich, Matthias Herget, Klaus Fischer, Uwe Bein, Guido Buchwald, Frank Mill, Darius Wosz, Steffen Herzberger, Christian Schreier. Die Tore schossen die immer noch schnellen und ehrgeizigen Mill (4) und Wosz (2), Schreier (5), Bein (4), Buchwald, Klaus Fischer und Hermann.

Für die Holler Gemeindeauswahl waren am Ball: Holger Meinecke und Sven Biel im Tor, Torsten Bergmann, Michael Peters, Torsten Temme, Reinhard Heuser, Karsten Lutter, Kai Winter, Stefan Raffel, Marcel Erba, Bastian Arndt, Frank Geile, Jens Anger, Knut Meyer, Franco Ferrantino, Martin Nass, Jörg Ewert, Jörg Persike, Martin Heit und Markus Bergmann. Betreuer war Michael Maaß. Die Partie leitete Moritz Geweke, dem Saskia Geweke und Pascal Dorniden assistierten. Den umjubelten Ehrentreffer erzielte Franco Ferrantino zum 1:7 in der 41. Minute. „Die Aufholjagd beginnt“, feuerte Moderator Olli Mau, der jederzeit auf Ballhöhe war, die Platzherren an. Die hatten aber damit ihr Feuer verschossen.

Text: Wolf-Gerhard Kind / Fotos: Marion Dillmann und Clemens Heidrich