Die Kapitäne Peter „Eddi“ Harenberg (links) und Karlheinz Pflipsen führten ihre Teams durch das Spalier der Cheerleader aufs Feld. Pflipsen zeigte großen Respekt vor der Leistung des 64-jährigen TSV-Stürmers und war nach dessen umjubelten Elfmetertor einer der ersten Gratulanten.

Über 1000 Zuschauer erleben ein fulminantes Fest in Söhlde

Laut hörbar schlug das Fußballherz der gesamten Region, als die mit großen Namen gespickte Traditionsmannschaft von Borussia Mönchengladbach, die sagenumwobene Weisweiler-Elf, sich anschickte, ihre Stollenabdrücke auf dem Grün der Heinrich-Dammann-Sportanlage zu hinterlassen.

Anlass war das 120-jährige Vereinsjubiläum. Es wurde dann auch das erwartet große Fest. Bestes Wetter, über 1000 Zuschauer, eine tolle engagierte Helferinnen- und Helfercrew des Gastgebers, diese sympathische Gastelf und das fulminant dagegen haltende Team des TSV Söhlde & Friends sowie ein rundum gelungenes Rahmenprogramm - ein unvergesslicher Tag.

ww8

Söhldes Torschütze zum 1:0, Lars Kühnemund (links), liefert sich ein packendes Laufduell mit DFB-Pokalsieger Peter Wynhoff.

 

fotogalerieUnd dann waren da auch noch als Sahnehäubchen diese unwiederbringlichen Augenblicke, die ein ganzes Fußballerleben krönen können. Als der 64-jährige Peter Harenberg unter dem Jubel der Fans zum Elfmeterpunkt schreitet (sein Sohn Sascha wurde gefoult), dem DFB-Pokalsiegerkeeper Jörg Kässmann im direkten Duell gegenübersteht, ihn ausguckt, das Leder flach in der linken Ecke versenkt und das Netz nur so wackelt, kennt die Begeisterung im Söhlder Rund keine Grenzen mehr. Man muss wissen: Harenberg ist seit langem Gladbach-Fan. Sogar Karlheinz Pflipsen, ein weiterer Pokalheld der Fohlen, umarmt den Torschützen, freut sich mit ihm. Und Sohn Steffen Harenberg angelt sich kurzerhand die Eckfahne, eilt seinem Vater auf dem Platz hinterher, der eine Gratulation nach der anderen in Empfang nimmt. Ein absoluter Gänsehaut-Moment für jeden, der selbst schon mal hinter dem Leder herjagte.

Diese Szene, dieses letzte Tor des Spiels zum 2:7 Endstand (!) ist bezeichnend für die gute Leistung, die die Mannschaft des TSV Söhlde & Friends über die gesamte Spieldauer ablieferte. Hervorzuheben sind hierbei noch die Glanzparaden der beiden Torhüter Florian Tostmann und Cordt Trede, das grandiose und bestaunte Führungstor durch Lars Kühnemund sowie die Leistung des Verteidigerbollwerks um den „Turm in der Schlacht“, Nils Wallossek. Das Ergebnis sollte ja zweitrangig sein, gestaltete sich dann aber schon überraschend positiv aus Sicht des Gastgebers. Die Gladbacher Traditionsmannschaft hatte davor immerhin Ergebnisse wie 19:1 (Böddenstedt) und 21:4 (Vatikan-Auswahl) abgeliefert. Doch die von Thomas Mühl und Cotrainer Mirko Treichel gecoachte „Elf“ aus Söhlde überraschte durch Einsatz und Kreativität, hielt das Ergebnis in einem mehr als nur achtbaren Rahmen und setzte spielerisch so manches Ausrufezeichen.

 

ww2

Keeper Cordt Trede klärt vor dem einschussbereiten Fohlenstürmer Chiquinho, der insgesamt drei Mal traf.

 

Auf Seiten der elegant und filigran agierenden Gladbacher trugen sich der Wirbelwind Chiquinho (3), Jan Zimmermann (2), Thorben Marx und Jörg Criens in die Torschützenliste ein. Zur Halbzeit stand es 1:6. Die zweite Spielhälfte gestaltete man also sogar unentschieden. Hierfür gab es bereits Mitte der zweiten Periode verdienten Szenenapplaus.

Weisweiler-Elf: Jörg Kässmann, Jörg Criens, Karlheinz Pflipsen, Peter Wynnhoff, Martin Schneider, Thorben Marx, Jörg Jung, Chiquinho, Jamal el Khattouti, Orhan Öskaya, Lars Schuchardt, Jasques, Goumai, Jan Zimmermann.

TSV Söhlde & Friends: Florian Tostmann (Tor), Carsten Berndt, Dirk Brandes, Kai Burgdorf, Sascha Echte, Philip Eickmeyer, Björn Fischer, Carsten Gent, Peter Harenberg, Manuel Kratz, Marcel Kratz, Lars Kühnemund, Jens-Uwe Kurkowitz, Thomas Kurkowitz, Daniel Nowak, Cord-Herwig Plumeyer, Jens Rabbas, Martin Rook, Ernst-August Siedentopf, Nils Wallossek, Malte Winzer, Thorsten Witzel, Mario Wunderlich (alle TSV) - die Gastspieler Cordt Trede (Tor/SV Hörnerkirchen), Sascha Harenberg, Jochen Pape (VfB Oedelum), Jens Kwiotek (MTV Schandelah-Gardessen), Dirk Müller (TVJ Abbensen), Trainer Thomas Mühl, Co-Trainer Mirko Treichel, Physiotherapeut Lothar Wäckerle.

 

ww4

Ehre, wem Ehre gebührt: Jörg Criens wurde von Dennis Tschesche persönlich zum Anpfiff chauffiert.

 

Spannendes Elfmeterschießen um die VIP-Tickets

Eine souveräne Leistung lieferte Schiedsrichter Marcus Schierbaum (TuS Hasede) mit seinen Assistenten Sven Metze und Stefan Mannchen ab. Die Aktiven machten es ihnen dabei auch nicht allzu schwer und agierten äußerst fair.

Über zwei VIP-Tickets für ein Champions-League-Fußballspiel konnte sich Sebastian Krause freuen. In einem rege in Anspruch genommenen Wettbewerb ging es darum, mit maximal zwei Schüssen, deren Geschwindigkeit gemessen und addiert wurde, möglichst genau die Zahl von 120, und damit das Jubiläumsjahr des TSV Söhlde, zu erreichen. Das Finale wurde durch ein Elfmeterschießen gegen Gladbachs Torwart Jörg Kässmann bestritten. Sebastian Krause setzte sich hier gegen Ben Nussel und Luca Kasling durch. Dieser herausragende und wertvolle Preis wurde gestiftet von den Autohäusern Tschesche in Zusammenarbeit mit NISSAN. Autohauschef Dennis Tschesche spendierte zudem hunderte von Plastikbällen, die von den Kindern zum Kicken auf dem B-Platz rege genutzt wurden.

Im Anschluss bildete sich eine lange Schlange von Erwachsenen und vor allem Kindern, die sich gegen den Klassekeeper der Gladbacher im Elfmeterschießen versuchten. Ein weiterer Sympathiepunkt für die Borussen.

Einen wahren Augenschmaus bildeten die Auftritte der Cheerleader des TSV Salzgitter. Die „Crumbles“ sorgten mit ihren artistischen Darbietungen kurz vor dem Spiel und in der Halbzeit für einen grandiosen Hingucker. Bei den waghalsigen Sprüngen und Figuren stockte so manchem Zuschauer der Atem. Eine weitere Besonderheit und willkommener Farbtupfer war auch das Spalierstehen für die auflaufenden Hauptakteure des Tages zu den Klängen der australischen Rocklegenden AC/DC. Mit dem Titel „Hells Bells“ wurde das Spiel der Mönchengladbacher gegen die Söhlder im wahrsten Sinne des Wortes eingeläutet.

 

ww6

Moderator Markus Herwig im Gespräch mit Borussia-Legende Jörg Criens. Thema war natürlich das DFB-Pokal-Halbfinale 1984.

 

Als einen wahren Glücksgriff darf man erneut die Auswahl des Moderators der Veranstaltung bezeichnen. Markus Herwig ist Sportjournalist und bewies sich als ein absoluter Profi mit Herzblut. Regelmäßig kommentiert er in Sendungen wie der „Sportschau“ im Ersten oder „Sport im Osten“ für den MDR. Er reiste extra aus Leipzig an und kommentierte einen Tag darauf live die Partie zwischen RB Leipzig und Sevilla im Fernsehen. Markus Herwig sorgte mit der Umsetzung eigener Ideen für spezielle Überraschungen. So ließ er aus dem Nichts die Stimme von Bundestrainer Jogi Löw erklingen, der für ein, wenn auch fingiertes, Interview Rede und Antwort stand. Und als Gladbach-Legende Jörg Criens zu seinen wohl wichtigsten Toren von ihm befragt wurde - es handelte sich um seine beiden Treffer im DFB-Pokalhalbfinale vor 32 Jahren gegen Werder Bremen zum 4:4 und dem entscheidenden 5:4-Siegtor - wurde der Originalkommentar samt Torjubel des Kultmoderators Heribert Faßbender eingeblendet. Criens war basserstaunt und freute sich sichtlich über diese Würdigung. Ein Criens-Tor aus dem Halbfinale wurde später auch zum „Tor des Monats“ gewählt.  Das Endspiel verloren die Gladbacher  allerdings nach Elfmeterschießen gegen den FC Bayern.

Mit großer Geduld und Freundlichkeit gingen die Stars aus Gladbach auf die vielfältigen Wünsche ihrer treuen Anhänger ein. So war es auch bei dem Edelfan Ralf Wilke aus Lengede, der mit der aktuell umfangreichsten, mehrere hundert Seiten starken Chronik der Borussia aus Mönchengladbach nach Söhlde gereist war. Er hatte die Aufstellung der Weissweiler-Elf im Vorfeld genau studiert und die Seitenzahlen im Buch auf einer Liste festgehalten, auf denen eben diese Akteure abgebildet sind. Jeder Gladbacher begegnete ihm nett und kam den Wünschen nach den erbetenen Unterschriften nach. Ohnehin standen die Gäste für Fotos und Autogramme jederzeit zur Verfügung. Sie hinterließen, auch durch dieses Verhalten, einen bleibenden Eindruck in Söhlde.

 

Stimmen zur Veranstaltung

Karheinz Pflipsen, Weisweiler-Elf, DFB-Pokalsieger, ehemaliger National- und Olympia-Auswahlspieler: „Wir haben uns von der ersten bis zur letzten Minute hier in Söhlde wohlgefühlt. Es war alles OK. Ich kann ein ganz großes Kompliment für diese Organisationsleistung aussprechen.“

Gustav Hoffmeister, verdientes TSV-Urgestein, ausgezeichnet mit zahlreichen goldenen Ehrennadeln auf Landes- und Kreisebene: „Das Ergebnis des Spiels als solches ist zweitrangig und doch für uns Söhlder überraschend positiv. Das Wetter, die Zuschauerresonanz und die engagierte Arbeit im Umfeld durch die ehrenamtlichen im TSV: das war einfach als Paket absolut Klasse.“

Detlef Winter, Vorsitzender des NFV Kreis Hildesheim: „Das war eine durchweg schöne und gelungene Veranstaltung bei bestem Fußballwetter. Ich bin hoch erfreut darüber, dass auf Kreisebene so etwas geboten wird. Das hat mir und den zahlreichen Zuschauern aber so richtig gut gefallen.“

Maik Rohne, Vorsitzender des VfB Oedelum: „ Wir pflegen einen guten Draht zum TSV Söhlde, der heute ein sehr würdiges Jubiläum gefeiert hat. Man hat sich nicht nur auf dem Platz gut aus der Affäre gezogen, sondern insgesamt eine großartige Veranstaltung geboten. Ich sehe den TSV Söhlde ohnehin auf einem guten Weg, hoffe und wünsche, dass dieses Highlight der Vereins- und vor allem auch der Jugendarbeit einen weiteren positiven Schub bringt.“

Nils Wallossek, 1. Vorsitzender des TSV und auch als Spieler aktiv: „Ich bin total stolz auf die Mannschaft auf dem Platz und das engagierte Team im Umfeld. Wir haben alle an einem Strick gezogen. Auch den Sponsoren möchte ich danken, ohne deren Einlassung und Unterstützung dieses Spektakel nicht möglich gewesen wäre.“
Oliver Kroll, Eventchef des Gleitz Verlages: „Wir können ein sehr positives Fazit ziehen. Tolle Rahmenbedingungen, diese fleißigen Helfer des TSV Söhlde, es war ein toller Tag. Und das alles wurde dann auch noch durch eine gute sportliche Leistung gekrönt. Wir danken dem TSV Söhlde, allen Zuschauern und unseren Präsentations- bzw. Sponsorpartnern für die ausgezeichnete Zusammenarbeit recht herzlich. Wir bleiben gern weiterhin in Kontakt mit diesem Verein und den Verantwortlichen.“

 

ww7

Marcus Keune, Sporthistoriker mit Söhlder Wurzeln (links), überreichte dem 1. Vorsitzenden Nils Wallossek eine Lampe in Form des TSV-Wappens sowie ein Schlüsselbrett mit Wappen und Gründungsjahr „1896“: „Beide Teile sind handgefertigt und werden durch den Anbieter vereinslampen.de vertrieben. Zu derartigen Anlässen bringe ich immer gerne eine Lampe als Gastgeschenk mit. Und außerdem ist der TSV Söhlde ja mein Stammverein.“
Keune hatte dem TSV im Vorfeld bereits sein Originalwappen digital neu aufbereitet und zur Verfügung gestellt.

Text: Karl-Heinz Gleitz
Fotos: Daria-Sue Göhr und Clemens Heidrich

 

 Die Veranstaltung wurde präsentiert von:

 

 

Mit freundlicher Unterstützung von:
reulecke buddeshofraffelskriboavaconwolters ruske

 
Veranstalter:

veranstalter